Endlich wieder Schützenfest in Grundsteinheim

Neuer Festablauf im Sauertal

 

Die Vorfreude ist riesig! Der Heimatschutzverein Grundsteinheim 1629 e. V. feiert nach zwei Jahren Pause wieder traditionell über die Pfingstfeiertage vom 4. bis 6. Juni Schützenfest. Bereits am 21. Mai wird es unter der Vogelstange spannend. Verlängert der amtierende König Patrick Wächter tatsächlich seine Amtszeit?

 

Patrick Wächter gilt großer Dank. So hat er in den vergangenen zwei Jahren mit hohem Selbstverständnis mit seiner Königin Janine Loll weiter den Verein repräsentiert aber vor allem hat er unermüdlich seinen Einsatz bei Renovierungsarbeiten an der Halle gezeigt und sein handwerkliches Geschick bewiesen. In einer kleinen Arbeitsgruppe wurden unzählige Stunden geleistet, so bekam die Halle an Pfingsten 2020 durch Fachfirmen einen neuen Anstrich sowie eine neue Traufenschalung. Auch kann die Halle zukünftig mit einer stimmungsvollen Beleuchtung überzeugen. Ebenso wurde für den Außenbereich Elektro- und Wasseranschlüsse komplett neu verlegt und installiert. Im Inneren sorgen frische Farbe und einige kleinere bauliche Änderungen für ein neues Wohlfühl-Ambiente. Im Außenbereich wurde ein Beet neugestaltet.

 

Helfer gab es viele, jedoch hier schon mal einen großen Dank an Rouven Rebbe, Guido Wittig, Michael Jacobs, Bernd Amedick und Sebastian Wächter für ihre Einzelleistungen! Ohne diese Helfer wäre das nicht möglich. Und jeder Verein, die Pfarrgemeinde, jeder Ort und jede Gesellschaft braucht viele Aktive in seinen Reihen!

 

Gerade nach diesen zwei Jahren, die das Miteinander und die Geselligkeit stark eingeschränkt haben, ist es umso wichtiger, dass jetzt alle wieder aufeinander zugehen, miteinander sprechen, gemeinsam etwas bewegen und natürlich auch Feste feiern. Lasst uns gemeinsam den Neustart meistern!

 

Der Heimatschutzverein Grundsteinheim freut sich über eine finanzielle Unterstützung aus dem Förderprogramm „Neustart Miteinander“. Das Land NRW unterstützt hier aktiv das Vereinsleben.

 

Nun ein Blick in die Vereinshistorie:

25-Jähriges Thronjubiläum haben dieses Jahr Dietmar und Simone Koch, sie regierten 1997. Vor 40 Jahren regierten Josef und Maria Koch das Grundsteinheimer Schützenvolk und bereits vor 50 Jahren waren Heinz und Luise Faupel Königspaar in Grundsteinheim. Vor 60 Jahren führten Josef Rebbe und Therese Kurte ihren Hofstaat durch die Straßen des Sauertals und vor 70 Jahren standen Josef Rebbe und Maria Wibbeke den Schützen vor. Leider sind bereits einige der oben genannten verstorben, Ihnen möchten wir auf diesem Wege gedenken.

 

Das Schützenfest hat auch einen neuen Festablauf. So erfolgt nach einstimmigem Votum der Generalversammlung am Pfingstmontagabend kein Antreten mehr. Der Musikverein Weiberg wird für einen stimmungsvollen Frühschoppen sorgen und im späteren Verlauf des Tages wird ein DJ auflegen. Die beliebte Stamsche Majestätennacht findet nun am Pfingstsonntag statt.

 

Für die musikalische Untermalung sorgen der Musikverein Dahl sowie der Spielmannszug Grundsteinheim. Für hervorragende Tanzmusik sorgt der Musikverein Weiberg. Besuchen Sie das Schützenfest und verbringen unbeschwerte, fröhliche Stunden mit interessanten Gesprächen in Grundsteinheim.

 

Christian Bentler

Geschäftsführer

 

Heimatschutzverein Grundsteinheim 1629 e. V.

 

Nach oben

Grundsteinheim hat Grund zum Feiern

Zukunft gesichert: 17 Hofstaatkinder überraschen Königspaar und Hofstaat

Das Königspaar Thomas und Sabrina Buschmeyer sorgte im Sauertal mit seinem Hofstaat für einen glänzenden Neustart. Was ein herrlicher Marsch zur Königsresidenz in die wunderschöne Grund, dem Naherholungsgebiet von Grundsteinheim. Es ist wohl der weiteste Weg den Schützen und Musiker zurücklegen können, so beträgt eine Strecke 2,3 km. Aber die waren es wert, festlich geschmückt waren die Straßen und die Königsresidenz. 


Alle Teilnehmer des Umzugs waren erfreut, wahrscheinlich erstmalig in der Geschichte wurde durch eine Scheune marschiert. Wieder zurück im Dorf angekommen zelebrierte Präses Raphael Schliebs eine schöne Messe. Gänsehautmomente gab es zu hauf. Endlich konnte wieder zur Musik marschiert werden, der Große Zapfenstreich am Ehrenmal war ein besonderer Moment. Hier merkt man erst, was man in den letzten beiden Jahren nicht hatte. 


Der Festball machte seinem Namen alle Ehre. Die befreundeten Schützenvereine aus Dahl und Dörenhagen und der Kameradschaftsverein aus Iggenhausen brachten die Schützenhalle zum „Platzen“. Alle waren endlich wieder vereint und feierten fröhlich und ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden bei einer hervorragend aufgelegten Tanzmusik des Musikvereins aus Weiberg. 


Der Heimatschutzverein Grundsteinheim erfreut sich über einen stetigen Zuwachs an Mitgliedern, so auch in diesem Jahr. Bei 472 Einwohnern (Stand 31.12.2021) sind es mittlerweile 214 Schützen. In etwa 100 Mitglieder kommen aus der Umgebung und hier zeigen sich die vielen freundschaftlichen Beziehungen zu den Nachbarorten und -vereinen.


Diese Schützenfamilie musste am Pfingstsonntag doch ein wenig Bangen. Bei einem Blick in die hiesigen Wetter-Apps zeigte sich alle paar Minuten ein anderes Bild. Jedoch kam der Festzug doch trockenen Fußes in der „Königsgrund“ an. Zurück im Dorf angekommen erinnerte Oberst Martin Hölscher an die Geschichte des Vereins: So war vor 70 Jahren – im Jahr 1952 – die Großmutter des Königs Königin in Grundsteinheim. 1972 – also vor genau 50 Jahren waren seine Eltern Mitglied im Kreishofstaat von Therese und Josef Glahn. 


Besonders gut kam die Aktion der KLJB an. Die KLJB war kurzerhand eingesprungen nachdem sich kein Schausteller finden ließ. So sorgten Sie für ein buntes Programm für die Kleinsten, mit Schminken, Riesen-Jenga und vielen weiteren Aktionen. Ihnen gilt ein besonderer Dank für die sehr gelungene Gestaltung des Sonntagnachmittags für die Kinder. 


Erstmals fand am Sonntagabend die 12. Stamsche Majestätennacht statt. Das Königseck war prall gefüllt, da hier alle Jubilare der Jahre 2020-2022 eingeladen waren. So feierten Johannes und Irene Kramer (2000), Hubertus und Brunhilde Glahn (2001) und  Ferdinand und Therese Koch (2002) Ihr „20-Jähriges“. Vor 15 Jahren waren Königspaar: Christian und Alexandra Kröger (2006) sowie Martin und Petra Glahn (2007). Im Jahr 2010 waren Andreas und Larissa Wecker Königspaar und Markus und Ulrike Koch waren 2012 die Regenten genau mit dem Hofstaat, der auch 2022 Verein und Ort repräsentiert. 


Dies war auch Anlass für eine besondere Aktion der 17 Hofstaatkinder, die alle beim Frühschoppen am Pfingstmontag überraschten. „Hofstaatkinder -  Klappe die 3.“ hieß es auf kurzerhand beschafften T-Shirts. So sind doch schon die Kids alte Hasen im Königsgefolge. Bereits zum drittel Mal nach 2012 und 2013 sind sie nun in dieser Konstellation dabei und der Heimatschutzverein Grundsteinheim 1629 e. V. freut sich über soviel Schützennachwuchs, der auch im heimischen Spielmannszug für den guten Ton sorgt. 


Beim Frühschoppen am Pfingstmontag wurden neben den diesjährigen Mitgliedsjubilaren auch die Treueorden aus den beiden vergangenen Corona-Jahren mit verliehen, die bislang noch nicht überreicht werden konnten. 25 Jahre im Verein sind Christian Kröger, Dietmar Steffens, Norbert Glahn und Dirk Kröger. Bereits 40 Jahre dabei sind Hubertus Glahn und Alois Kurte. Auf 50 Jahre Mitgliedschaft können die Schützenbrüder Günter Braun, Alfons Bickmann und Anton Gieseke zurückblicken. 


Durch die Schießsportabteilung wurden Henri Glahn als Schülerprinz und Lena Geilhorn als Jugendprinzessin ausgezeichnet. 


Nun hatte der Vorstand noch eine Überrasschung parat, in die nur wenige eingeweiht waren. Durch den stellvertretenden Bezirksbundesmeister Anton Ernst wurde Christian Bentler der Hohe Bruderschaftsorden verliehen. Er ist seit 2006 im Verein und wurde bereits 2008 zum Stellvertretenden Hauptmann gewählt. Seit 2012 in der Funktion des Geschäftsführers ist er im geschätsführenden Vorstand tätig und einer der „Haupt-Motoren“ im Verein. 


Erstmals lief der Pfingstmontag nach Versammlungsbeschluss nun anders ab. Da am Montagabend kein Antreten mehr stattfindet wurde der Frühschoppen entsprechend verlängert. Die Musiker aus Weiberg sorgten für die musikalische Untermalung und am Nachmittag übernahm ein DJ. 


An Pfingstmontag konnten Vertreter der Vereine aus vielen umliegenden Orten und Ehrengäste aus den Reihen der Wirtschaft und Politik interessante Gespräche führen und bei guter Stimmung alte Kontakte pflegen, neue Freundschaften schließen und den Feiertag in Grundsteinheim genießen. Abends ging es dann für alle – die sich nochmal ein Bild von der Königsresidenz machen wollten - mit dem 9 €-Ticket in die Grund zur Nachbesprechung der Feierlichkeiten. 


Ein herzlicher Dank des Heimatschutzvereins gilt allen Helfern, Freunden und Verwandten des Königshauses für die schön geschmückte Umzugsstrecke und ein rundum gelungenes Schützenfest 2022. Der Heimatschutzverein dankt weiterhin vor allem dem Team von Festwirt Willi Funken, den Musikern aus Weiberg, Dahl und Grundsteinheim sowie allen Vereinsmitgliedern, Gästen und Gönnern des Vereins für die tolle Unterstützung, die so ein Fest jedes Mal aufs Neue besonders machen, bereichern und dadurch überhaupt erst ermöglichen. 

 

Foto 1: Königspaar Thomas und Sabrina Buschmeyer

Foto 2: Königspaar mit Hofstaat und Blumenkind Sophie Altmiks – einzelne Namen aufführen ?

Foto 3: Die Geehrten vom Pfingstmontag (v.l.): Hauptmann Reiner Berg, Anton Gieseke, Alfons

Bickmann, Dietmar Steffens, Dirk Kröger, Günter Braun, Norbert Glahn, Christian Kröger, Hubertus

Glahn, Alois Kurte, Geschäftsführer Christian Bentler, Oberst Martin Hölscher

Foto 4: Jugendprinzessin Lena Geilhorn und Schülerprinz Henri Glahn (v.l.)

 

Foto 1+2: Hiltrud Kröger

Foto 3+4: Larissa Bentler

 

Christian Bentler

Geschäftsführer

Heimatschutzverein Grundsteinheim 1629 e. V.

 

Grußwort zum Schützenfest 2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

liebe Gäste,

 

zwei Jahre Verzicht, zwei Jahre, in denen wir dessen beraubt wurden, was uns so lieb und teuer ist. Es war und ist ein trauriges Stück unserer so langen Geschichte und es erscheint immer noch unglaublich. Nie hielt man es für möglich, dass ein Virus einmal über die Welt zieht und so massive Konsequenzen fordert. Zum Wohle Aller haben wir uns gerade im letzten Jahr solidarisch gezeigt und auch auf die Feste verzichtet, die möglich gewesen wären, wenn auch im kleineren Rahmen. Schützen tragen Verantwortung und halten zusammen. Zahlreiche Aktionen für die Mitglieder und Bewohner des Ortes wurden organisiert, auch das Wohl der Kinder lag uns sehr am Herzen.

 

Die Schützenvereine zeigten der Gesellschaft, dass wir mehr sind als eine große Feiergemeinde. Wir alle haben uns sehr für das soziale Engagement eingesetzt und standen denen zur Seite, die unsere Hilfe so dringend benötigten.

 

Nun nach zwei Jahren Coronapause steht ein schrecklicher Krieg unmittelbar vor unserer Haustür. Ein Weltbild, vor dem wir in jedem Jahr aufs Neue an der Kriegerehrung mahnten, ist zu unser aller Schrecken wieder eingetreten. Fehler, die wir als unverzeihlich bezeichneten und dachten die Geschichte hätte der Welt gezeigt, dass es nur Verlierer geben kann, werden erneut begangen.

 

Tausende sterben, Millionen sind auf der Flucht vor den Wahnvorstellungen eines Menschen, der die Demokratie und den Willen auf Freiheit und Frieden angreift und mit Füßen tritt.

 

Inmitten dieser schweren Zeit versuchen wir einen Neustart, ja einen Neubeginn nach so schweren Zeiten. Man darf in keiner Weise vergessen, was um uns herum gerade passiert und trotz allem benötigen wir auch wieder Lichtblicke, soziale Kontakte, ein wenig Abwechslung und die damit verbundene Geselligkeit.

 

Diese Momente möchten wir, zusammen mit euch in diesem Jahr wieder erleben und einen Moment den Kopf frei kriegen. Auch das sei gegönnt: „Alte Tradition pflegen und den Moment genießen!“ Ganz besonders fehlen uns die Kontakte zu unseren Freunden, die Begegnungen, Tanz und Musik. Ich denke einem jeden Schützen geht das Herz auf, wenn die Lieder der Blaskapellen und Spielmannszüge unseren Ort wieder bereichern, die Straßen geschmückt sind und die Fahnen wehen.

 

Ich darf euch als Oberst zu unserem Fest an den Pfingsttagen recht herzlich einladen, kommt nach Grundsteinheim und feiert zusammen mit uns unseren Neustart in eine neue und hoffentlich schon sehr bald friedliche Zukunft.

 

Mit herzlichem Schützengruß freut sich mit seinem Vorstandsteam

 

Martin Hölscher

Oberst

Heimatschutzverein Grundsteinheim 1629 e.V

 

Nach oben

Die Prinzen

Nach oben

Fotogalerie

Bilder vom Vogelschießen und Schützenfest finden Sie im Fotoalbum.

Zum Fotoalbum ->

 

Nach oben

Jubilare des diesjährigen Schützenfestes

Regentenjubilare

 

Zum 25 jährigen Regentenjubiläum (1997)

Dietmar und Simone Koch

 

Zum 40 jährigen Regentenjubiläum (1982)

Josef und Maria Koch

 

Zum 50 jährigen Regentenjubiläum (1972)

Heinz und Luise Faupel

 

Zum 60 jährigen Regentenjubiläum (1962)

Josef Rebbe und Therese Kurte

 

Zum 70 jährigen Regentenjubiläum (1952) 

Josef Rebbe und Maria Wibbeke 

 

Mitgliedschaftsjubilare

 

Für 60 Jahre Mitgliedschaft 

 

Josef Gieseke

 

Für 50 Jahre Mitgliedschaft 

 

Alfons Bickmann, Anton Gieseke

Franz-Josef Wecker

 

Für 40 Jahre Mitgliedschaft 

 

Alois Kurte, Gerhard Gieseke

 

Für 25 Jahre Mitgliedschaft 

 

Dietmar Steffens 

 

Ehrungen des Vereins

Jungschützen/Schießsportabteilung

 

Schülerprinz:            Henri Glahn 

Jugendprinz:             Lena Geilhorn

 

Nach oben

Majestätennacht

Vor 10 Jahren    Markus und Ulrike Koch          

Vor 15 Jahren    Martin und Petra Glahn         

Vor 20 Jahren    Ferdi und Therese Koch

 

Nach oben

Marschweg Schützenfest

Pfingstsamstag 

Antreten Dorfplatz – Dorfstraße – Seelhof – Grundweg – Abholung des Königspaars – Grundweg – Seelhof – Kapelle St. Luzia – Dorfstraße - Schützenhalle

Pfingstsonntag

Neue Antretezeit Pfingstsonntag: 13:30 Uhr Antreten Dorfplatz – Dorfstraße – Seelhof – Grundweg – Abholung des Königspaars – Grundweg – Kasseler Straße – Dorfstraße Drehen Höhe Hof Glahn – Parade Kapelle St. Luzia – Dorfstraße – Schützenhalle

Pfingstmontag

Antreten Dorfplatz – Dorfstraße – Schützenhalle

 

Änderungen sind bei schlechter Witterung vorbehalten. Der Marschweg wurde nach Abstimmung von Königspaar und Vorstand gemeinsam festgelegt.

 

Nach oben

Plakate

Nach oben

Achtung: Die Antretezeit am Pfingstsonntag ist auf 13:30 Uhr verschoben. Pfingstsamstag bleibt bei 17 Uhr.